Room with a view

Room with a view

Natürlich passiert bei uns kein Mord, wie im Klassiker von Hitchcock – der Anlass ist viel schöner, wie ihr dem Titelbild entnehmen könnt. Denn das ist es, was wir momentan in Apollo Bay von unserem Nachtessen sehen. Was für eine Aussicht auf die Tasmanische See.

Leider war uns das Wetter wie vermutet nicht gerade hold. Zwar hat es bis heute Abend nicht geregnet. Aber der Himmel war stets bedeckt – und das bleibt wohl nun weiterhin so. 

Trotzdem hatten wir heute wieder eine gute Fahrt entlang des Meers. Eine Kurve nach der anderen. Wir hatten kaum Verkehr und konnten so die Geschwindigkeit beliebig variieren. Ich stelle mir aber den Sommer vor, wen hier ein Auto hinter dem anderen fährt, jeder Look-out bis an die Grenzen besetzt ist und sich jeder über seinen Vorder- (weil er zu langsam) oder Hintermann (weil er drängelt) ärgert. Dann doch lieber etwas bewölkter Himmel…

Beim Koala-Cafe in Kennett River haben wir einen Halt gemacht, natürlich mit dem Hintergedanken, nochmals ein paar der putzigen Tiere sehen zu können. Und der Ort machte seinem Namen alle Ehre. Allerdings muss man halt schon etwas gehen und die Augen offen halten. Das ist nicht allen gegeben, vor allem den Chinesen nicht, die in Kleinbussen hergekarrt werden. Die Damen in Kleidern, die bestenfalls in die gestern beschriebenen hochpreisigen Passagen passen würden, aber sicher nicht auf eine steinige Strasse an der Great Ocean Road. Die Leute, die der Bus also ausspuckt, rennen irgendwo in den Wald, ergötzen sich an ein paar Enten und Kakadus und verlieren nicht einen Blick in die Bäume rundherum. Wir haben das getan, weshalb ihr heute in der Bilderübersicht erneut ein paar Koalas findet. 

Damit ihr auch wieder ein paar bewegte Bilder habt, hier ein kleines Video vom heutigen Tag.

Leider ist das auch schon alles, was es von heute zu berichten gibt. Wir haben eben noch das weitere Vorgehen besprochen. Auf die aktuelle Wetterprognose abgestimmt, werden wir den Aufenthalt am Meer auf ein Minimum begrenzen (noch morgen bis Warnambool) und fahren dann für drei Nächte in die Grampiens, ein Hügelzug im Landesinnere. Dort soll es bis am Montag einigermaßen schön sein. Dann am Montag fahren wir in Richtung Adelaide. Allerdings schaffen wir den Weg nicht in einem Tag, weshalb wir in Tailem Bend einen Zwischenhalt einlegen werden und dann die letzte Nacht in diesem Camper an der Küste in Adelaide verbringen. 

Slider image

Slider image

Slider image

Slider image

Slider image

Slider image

Slider image

Slider image

Slider image

Slider image

Slider image

Slider image

Slider image

Slider image

Slider image

Slider image

Slider image

Slider image

Slider image

Slider image

Slider image

Slider image

Slider image

Slider image

Slider image

Slider image

Slider image

Slider image

Slider image

Slider image

Und zum Schluss erneut ein paar generelle Reisegedanken.

Wir haben inzwischen rund 1500 km in 15 Fahrstunden hinter uns gebracht. Erst hatte ich etwas Mühe, die Breite des Fahrzeuges richtig einzuschätzen und fuhr immer zu weit links und in Quartieren ist es mir ein oder zweimal passiert, dass ich auf der rechten Seite losgefahren bin. Claudia hat mich in beiden Fällen sehr gut unterstützt. Nun läuft alles prima. Dies aber auch, weil wir das Gefühl haben, dass kaum ein Australier die Strassengesetzte missachtet. Die Geschwindigkeiten  werden genau eingehalten (ausser vielleicht von ein paar Truckfahrern..), an den Kreuzungen gibt es keinen Stress, jeder weiss genau, wann er fahren darf und keiner drängelt. Mir scheint, dass hier jeder Rücksicht darauf nimmt, dass ev. jemand nicht von hier ist. Es ist richtig schön, hier erste Erfahrung mit dem Linksverkehr zu sammeln. Was wir noch nicht rausgefunden haben ist, wie der Schaltweg bei einem rechts gelenkten manuellen Schaltgetriebe ist. Ist er gleich wie bei uns (gleiche Kupplung) oder genau seitenverkehrt? Ich werde schauen, dass ich das noch rauskriege.

Jedes Mal, wenn wir irgendwo ans Meer kommen, haut dies ab. Wir haben das Flair, genau dann einen Spaziergang am Strand machen zu wollen, wenn Ebbe ist, oder diese einsetzt. Eigentlich wäre es sehr einfach. Im Wetter-App von Australien, das wir verwenden, ist auch angegeben, wann die Flut kommt und wann eben Ebbe ist. Wir müssten uns also einfach daran orientieren. Es gibt jeweils zweimal Flut und Ebbe. Hier in Apollo Bay ist der Höchststand um 00:20 und 12.29 und der tiefste Stand um 17.03 und 06.01. Spannend ist, dass die Fluten ziemlich genau 12h auseinander liegen, die Ebbe-Zeiten aber 13 resp. 11. Dem muss ich dann auch noch einmal nachgehen. 

Ein Gedanke zu „Room with a view

  1. Hoi Claudia und Res
    Schön, dass es auch ab und zu ein Föteli von Euch zu sehen gibt.

    Dass Ihr nochmals den Mut aufbringt mit dem Fotoapparat, Meer
    und Wellen zu erhaschen ist erstaunlich, wenn’s jedoch nur bei Ebbe ist…….😉
    Love Kaethy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.